Voltitag Soest- Bad Sassendorf 8.3.2008

Der breitensportliche Voltigiertag des Reit- und Fahrvereins Soest Bad Sassendorf war am vergangenen Samstag ein beinahe vereinsinterner Wettkampfstag. Lediglich drei auswärtige Mannschaften fanden sich am Reitzentrum an der Kummerwie ein, um sich den Augen der Richterin zu zeigen. Der Soester Verein stellte selbst neun Gruppen und vier Einzelvoltigierer.

Somit startete das Programm um zehn Uhr mit dem Wettbewerb der Abteilung Galopp- Schritt Maxi, in welchem die fünfte Gruppe aus Soest ihr Können auf dem 7- jährigen Wallach D’Artagnon zeigte. Die junge Gruppe turnte eine recht schwere Pflicht im Galopp und zeigte hier enorme Sicherheit. Während ihrer Kür im Schritt konnten die neun Mädchen noch zusätzlich zeigen wir flexibel sie sind. Auch die Richterin, Sandra Haseley, war von dem Können der Truppe sehr begeistert, was sie ihnen im mündlichen Protokoll bestätigte und damit den ersten Platz mit einer hohen Wertnote von 51,344 Punkten bescheinigte. Mit Longenführerin Maria Imhäuser und Helferin Carola Steffens freuten sich Anna Lammert, Jana Arlitt, Maya Nyhuis, Merle Arlitt, Rebecca Jäger, Sophia Gümüs,  Pia Küppers, Jana Jatzkowski und Katharina Torley. Weiter ging das Programm des Vormittags mit dem zweithöchsten breitensportlichen Wettbewerb, Galopp- Schritt Mini. Zwei heimische Mannschaften zeigten hier die Pflicht im Galopp und jeweils sehr schwere Küren im Schritt. In diesem Wettstreit konnte sich die sechste Gruppe von der Kummerwie mit 51,169 Punkten durchsetzen, womit sie die siebte Mannschaft aus Soest auf den zweiten Rang (47,909 Punkte) verwiesen. Longenführerin Andrea Schäferhoff und Helferin Rebecca Langemeyer waren sehr stolz auf ihre Schützlinge, die auf dem 15- jährigen Wallach Esprit voltigierten. Hier turnten Anne Löttert, Rebecca Hellmann, Neele Trockels, Mena Nyhuis, Carla Steig, Carolin Nölke, Isabelle Torley und Maxime Strompen. Die silberne Schleife nahmen Lara Lüdtke, Hannah Pieper, Michelle Weber, Ilka Kerren, Laura Potthoff, Meike Vogedes, Sarah Carrie und Johanna Witte mit Longenführerin Johanna Wienold und Co- Trainerin Katharina Trockels zufrieden entgegen. Sie voltigierten auf dem Rappwallach Shakespeare. Nach den ersten Mannschaften an diesem Turniertag folgten die Nachwuchs- Einzelvoltigierer. Auf D’Artagnon lieferten sich vier heimische Voltigierer einen spannenden Wettstreit. Auch sie zeigten die Pflicht im Galopp und eine eineinhalb Minuten lange Kür im Schritt. Hierbei konnte sich Rebecca Langemeyer durchsetzen und sich mit einer abwechslungsreichen Kür die Konkurrenten den ersten Platz erturnen. Sie erhielt stolze 62,714 Punkte. Den zweiten Platz belegte Sabrina Ahle, die sich eine sehr schwere Kür ausgedacht hatte und diese mit Bravour präsentierte (59,857). Theresa Schulte landete dicht dahinter mit 58,214 Punkten auf dem dritten Rang und Johanna Wienold mit einer Wertnote von 57,0 auf dem vierten. Alle Voltigierer schnupperten das erste Mal Einzelvoltigierluft und konnten der Richterin eine gute Leistung präsentieren.

In der Mittagspause zeigte die erste Mannschaft aus Soest ihr neues Pferd. Der 1,85m große Wallach Radix bestand den ersten Teststart auf einem Turnier mit Bravour, so dass die Gruppe sich auf eine spannende Saison freuen kann. Nach diesem erfreulichen Test stand ein, für alle Beteiligten, trauriger Punkt an. Stefanie Frank, Mitglied der ersten Gruppe seit elf Jahren, wurde von ihren ehemaligen Mannschaftskameraden aus dem aktiven Voltigiersport verabschiedet. Jahrelang trug sie mit ihrem turnerischen Können zu den zahlreichen Erfolgen der Mannschaft bei und war auch als Einzelvoltigiererin erfolgreich. Sie hinterlässt mit Sicherheit ein Loch in der Truppe, welche sie mit Rosen verabschiedete.

Nach der ersten Platzierung dieses breitensportlichen Turniertages folgten am Nachmittag die ganz jungen Voltigierer, zunächst in der Leistungsklasse Schritt- Schritt Maxi. Hier gingen vier Gruppen an den Start, darunter zwei Gastmannschaften zum einen aus dem Lippetal und zum anderen aus Welver. Durchsetzen konnte sich dennoch eine heimische Truppe von der Kummerwie. Die kurz zuvor verabschiedete Stefanie Frank und ihre Truppe zeigte eine sichere, sehr sehenswerte Leistung und landete mit 50,102 Punkten auf dem ersten Rang. Auf dem Pferd Esprit voltigierten Maya Feldmann, Julia Wenner, Julia Müller, Pia Leicht, Katharina Aust, Laura Müller, Linda Wenner und Jonathan Jatzkowski, sie wurden von Hannah Pröbsting aufs Pferd gehoben. Dicht dahinter konnte sich die Gastmannschaft aus Welver mit 49, 948 den zweiten Rang sichern. Eine ideenreiche Show zeigten Lea Obermeier, Miriam Rehm, Julia Preiß, Jennifer Grohmann, Lisa Narloch, Helena Kalischewski und Amelie Kohring auf dem Großpferd Wilmon. Mit ihrer Gruppe freuten sich die beiden Trainer Nora Kerstin und Therezia Rakoski. Die erste Mannschaft des Vereins Pferde, Freizeit und Natur im Lippetal konnte einen guten dritten Platz erturnen (48,184 Punkte) und auf den vierten Rang platzierte sich die zehnte Mannschaft vom Reit- und Fahrverein Soest- Bad Sassendorf (45,714) Punkte. Aus dem Lippetal voltigierten Pia Jöhnig, Theresa Pils, Linda Nasse, Christin Glasemacher, Stefanie Schulte und Marina Liebich auf Eddy, mit Longenführerin Anna Heise und Helferin Andrea Dittrich. Für Soest zehn gingen Simon Elbert, Rebecca Dustmann, Bernhard Strauch, Pia Sommer, Helena Rethkowski, Christin Scheer und Dorothea Strauch mit Trainerin Sabrina Ahle und Co- Trainerin Ina Krakau an den Start. In der darauf folgenden Abteilung Schritt- Schritt Mini konnte sich in einem Kopf- an- Kopf- Rennen eine weitere Soester Mannschaft durchsetzen. Andrea Schäferhoff und ihre neunte Gruppe zeigten mit Helferin Viviane Heisler eine sehr schöne und sichere Vorstellung und ließen sich von einem kurzfristigen Pferdewechsel nicht aus dem Konzept bringen. Auf Shakespeare konnten Anna Dröge, Laura Seiler, Karlotta Trockels, Sara Niewdorp, Anja Heidenreich, Nina Basner und Siobhan Dorn eine Punktzahl von 47,411 Punkten erturnen. Den zweiten Platz vergab die Richterin in dieser Abteilung an die zweite Gruppe des Vereins aus dem Lippetal. Die Gruppe von Anna Heise zeigte eine sehenswerte Vorstellung und wurde mit 47,188 Punkten belohnt. Auf Eddy turnten Marie Feldmann, Pia Reinecke, Paula Fröhlich, Nicole Riecker, Joline Dieckmann und Tombe Willer mit der Hilfe von Andrea Dittrich. Eine Premiere hatte an diesem Turniertag die dreizehnte Gruppe aus Soest. In dieser voltigieren Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren und die Gruppe wurde erst im Winter vergangenen Jahres gegründet. Die Minis zeigten auf dem Haflinger Wallach Nemo eine sehr beachtenswerte Leistung und wurden auch von den älteren Voltigierern für ihr Können bestaunt. Auch ihr Pferd feierte an diesem Tag seinen ersten Turnierstart und bewies Nerven wie Drahtseile. Trainerin Carola Steffens konnte somit sehr zufrieden mit ihren Schützlingen, Emma Sasse, Alexandra Hülgemeier, Felix Klingelhöfer, Alena Korths und Lea Wiens. Ebenso freute sich Helferin Kathleen Schäferhoff über die gelungene Premiere von Pferd und Voltis. Der letzte Programmpunkt war noch einmal ein Highlight und ein sehr gelungener Abschluss des Voltigiertages an der Kummerwie. Das Kostümvoltigieren stand auf dem Programm und zwei Gruppen aus Soest boten sich einen spannenden Zweikampf. Nach den Kostümen zu urteilen hätten an sich beide Mannschaften auf dem ersten Rang landen müssen. Turnerisch konnten sich aber die Ballerinas und der kleine Fußballstar von Trainerin Antje Rehermann und Co- Trainerin Gianna Sültrop durchsetzen. In rosa und Röckchen tanzten sie durch den Zirkel und zeigten auf Nemo eine tolle Leistung. Hier turnten der kleine Fußballstar Marius Lichte und die Prima Ballerinas Juliane Wanzke, Henrike Sander, Lea Zippel, Zoe´ Ziaro, Verena Kipp, Theresa Witte und Laura-Marie Erley. Als kleine grüne Raupe wanderten Lea Lützeler, Anna Böhm, Viktoria Neuhauser, Franziska Hanthapp, Alissa Quade und Celine Holz in den Zirkel, bevor sie sich mit Helferin Theresa Schulte als schöne Schmetterlinge entpuppten. Auch der Fuchswallach Max war passend als grüne Blumenwiese von Trainerin Carola Steffens „geschmückt“ worden, was nicht nur bei der Richterin sehr positiv ankam. Diese Nachwuchsgruppe landete auf einem sehr guten zweiten Platz. Das Publikum zeigte seine Begeisterung über den letzten Programmpunkt und verfolgte mit guter Laune die abschließende Platzierung. Alles in allem war das Turnier trotz geringer auswärtiger Beteiligung ein Erfolg und alle Aktiven und Passiven freuen sich auf die nächste Auflage des heimischen Turniers im Oktober.