Turnier Löhne 4.11.2007

Gruppe IV, Einzelvoltigierer
Gruppe IV, Einzelvoltigierer

Am vergangenen Sonntag bestritten die Soester Voltigierer den diesjährigen Saisonabschluss. Nach dem großen Turnier an der heimischen Anlage an der Kummerwie fuhren die erste und vierte Gruppe, sowie drei Einzelvoltigierer nach Löhne.

Dort hieß es am Vormittag Zirkel frei für die vierte Gruppe aus Soest in der Leistungsklasse D. Sie starteten wieder auf ihrem Gruppenpferd Shakespeare, nachdem sie vor heimischer Kulisse auf den Fuchswallach D’Artagnon wechseln mussten. Mit Maria Imhäuser an der Longe konnten die neun Mädels eine sehr gute Leistung zeigen. Sie glänzten vor allem mit einer sicher ausgeführten Pflicht und einer abwechslungsreichen Kür und konnten somit die Konkurrenz auf die Ränge verweisen. Es siegten Helena Rudolf, Laura Hey, Jennifer Fionczek, Viktoria Rudolf, Franziska Bilke, Pauline Küppers, Johanna Meiers, Hanna Krakau und Larissa Thiele.

Gegen Mittag standen die Einzelvoltigierer als Programmpunkt an. Hier starteten drei der Soester Voltis in der Abteilung EB, der zweithöchsten Klasse des Einzelvoltigierens. Auf dem 14- jährigen Wallach Esprit zeigten alle eine sehr souveräne Leistung und konnten damit ordentlich Punkte sammeln. Die 16- jährige Antje Rehermann hatte auch in Löhne, ebenso wie vor einer Woche in Soest, die Nase vorn und konnte die Konkurrenz mit deutlichem Abstand auf die Plätze verweisen. Sie präsentierte eine gute Pflicht und eine ausdrucksstarke sehr schwere Kür. Auch der zweite von acht Plätzen ging an die Kummerwie Voltigierer. Stefanie Frank zeigte trotz technischer Musikprobleme Nerven und präsentierte ihre Kür souverän. Gianna Sültrop belegte bei ihrem ersten Start auf Esprit einen sehr guten fünften Platz, wobei sie den ruhigen, aber abwechslungsreichen Charakter ihrer Kür sicher rüber bringen konnte. Longenführerin Maria Imhäuser war auch hier sehr zufrieden mit ihren Schützlingen.

Am Nachmittag ging es für die Soester dann weiter mit der Leistungsklasse A. Hier sollte die erste Mannschaft des heimischen Vereins einen Start auf dem noch jungen Fuchs- Wallach D’Artagnon absolvieren. D’Artagnon hat seine erste Saison sehr gut hinter sich gebracht, zeigte aber in Löhne, dass er noch keine absolut sichere Bank für seine Voltigierer ist. So regte er sich in der großen, viel beschmückten Halle dermaßen auf, dass die Voltigierer keine Chance hatten ihr Können unter Beweis zu stellen. Dieser Start muss also als weitere Erfahrung für den Fuchswallach abgehakt werden. Den Voltigierern wurde hier die Bedeutung des Pferdes einmal mehr offensichtlich.

Alles in allem konnten die Soester in Löhne eine zufrieden stellende Saison abschließen. Als nächstes Ereignis steht nun das Weihnachtsreiten des Vereins am Nachmittag des dritten Advents auf dem Programm.