Turnier Dortmund-Wickede 31.5.&1.6.2008

Gruppe V-VIII
Gruppe V-VIII

Ein ereignisreiches Wochenende brachten die Voltigierer des Reit- und Fahrvereins Soest- Bad Sassendorf hinter sich. Der Reitclub Emscherquelle aus Dortmund- Wickede lud zu seinem jährlichen Voltigierturnier.

Am Samstag fanden die breitensportlichen Wettkämpfe der Nachwuchsvoltigierer statt. Aus Soest reisten an diesem Turniertag vier Gruppen an. Den Anfang der heimischen Voltis machte die sechste Gruppe in der Abteilung Galopp- Schritt Mini, auf dem Pferd Esprit. Die acht- bis elf- jährigen Kinder turnten ihre Pflicht im Galopp und zeigten im Anschluss eine einfallsreiche Kür im Schritt. Trainerin Andrea Schäferhoff und Helferin Rebecca Langemeyer hatten das Programm mit ihren Schützlingen sehr gut vorbereitet, so dass die Gruppe besonders in der Kür sehr gute Noten bekam. Mit einer Endnote von 5,11 Punkten landete die Gruppe in einer starken Konkurrenz auf dem vierten Platz. Es voltigierten Anne Löttert, Rebecca Hellmann, Maxime Strompen, Neele Trockels, Mena Nyhuis, Carla Steig, Carolin Nölke und Isabelle Torley. Am Nachmittag folgten die Schritt- Schritt Gruppen, mit der achten Gruppe aus Soest am Start. Ebenfalls auf Esprit, turnten sie sowohl die Pflicht als auch die Kür im Schritt. Die Gruppe startete das erste Mal in dieser Zusammensetzung und zeigte eine harmonische Vorstellung. Sowohl die Pflicht, als auch die Kür zeigte jedoch, dass die Gruppe noch recht unerfahren auf Turnieren ist. So belegten sie in ihrer Klasse mit einer Endnote von 4,62 den vierten Platz. Trainerin Stefanie Frank konnte dennoch sehr zufrieden mit ihrer Gruppe sein. Mit der Hilfe von Hannah Pröbsting voltigierten Maya Feldmann, Julia Wenner, Pia Leicht, Laura Buck, Julia Müller, Katharina Aust, Linda Wenner, Laura Müller und Jonathan Jatzkowski. Im Anschluss gingen die, an diesem Tag leistungsstärksten Voltigierer in der Abteilung Galopp- Schritt an den Start. Unter ihnen gleich zwei Gruppen aus Soest. Die fünfte Gruppe voltigierte auf dem noch jungen Wallach D’Artagnon, auf den sie kurzfristig wechseln mussten. Dennoch bewies die Gruppe von Maria Imhäuser und Andrea Schäferhoff Nerven und erturnte sich den ersten Platz. Mit einer sicheren Pflicht und einer ausdrucksstarken Kür konnten die Mädchen im Alter von zehn bis vierzehn Jahren die Konkurrenz auf die Plätze verweisen. Mit Helferin Carola Steffens zeigte die Gruppe die Pflicht im Galopp und die Kür im Schritt. Über die goldene Schleife und eine Endnote von 5,26  freuten sich Anna Lammert, Jana Arlitt, Maya Nyhuis, Merle Arlitt, Rebecca Jäger, Pia Küppers, Jana Jatzkowski und Katharina Torley. Nicht ganz so gut lief es für die siebte Soester Gruppe, die neben einem Pferdewechsel auch noch den kurzfristigen Ausfall von zwei Voltigierern verkraften musste. Nach einer recht guten Pflicht konnte die Truppe mit ihrer Kür leider nicht überzeugen und belegte so den fünften Platz in dieser Abteilung. Auf dem Wallach Shakespeare voltigierten Lara Lüdtke, Hannah Pieper, Meike Vogedes, Ilka Kerren, Laura Potthoff und Sarah Carrie, mit Longenführerin Johanna Wienold und Helferin Katharina Trockels. Insgesamt konnten die Nachwuchsvoltigierer mit ihrem ersten auswärtigen Saisonstart sehr zufrieden sein. Die Richterin Karin Nogga bestätigte den Gruppen im mündlichen Protokoll, dass sie auf dem richtigen Weg sind.

Am Sonntag ging die vierte Gruppe in der Leistungsklasse A an den Start. Auf ihrem Pferd Shakespeare präsentierte sich die Gruppe von Stefanie Frank und Andrea Schäferhoff in Topform. Die acht Mädchen turnten eine sehr saubere Pflicht und eine abwechslungsreiche und ausdrucksstarke Kür. Gegen die erfahrene Konkurrenz konnte sich die noch junge Gruppe zwar nicht durchsetzen, sie konnte sich dennoch über eine deutliche Steigerung im Vergleich zum letzten Turnier freuen. Mit einer Wertnote von 4,71 landeten Helena Rudolf, Viktoria Rudolf, Jennifer Fionczek, Johanna Schimmel, Pauline Küppers, Franziska Bilke, Larissa Thiele und Johanna Meiers auf dem dritten Rang.

Nach einem abwechslungsreichen Turnierwochenende konnten alle Teilnehmer und mitreisenden Eltern zufrieden mit dem Verlauf sein.